Anforderungen an ein Smartphone

Hier noch mal zusammengefasst, welche speziellen Anforderungen ich an ein Smartphone habe.

  • Linux als Betriebssystem
  • Kalender mit mehreren Kategorien
  • Synchronisation von Terminen und Telefonbucheinträgen mit Linux
  • Physische Tastatur
  • Großer interner Speicher und Erweiterbarkeit via SD-Karten
  • Akzeptabler Musik-Player für Flac-/Ogg-Dateien
  • 3,5mm Klinkenstecker
  • GPS
  • Einfaches Einspielen von Zusatzsoftware
  • Akzeptabler Browser (möglichst inkl. Flash)
  • SSH Client

Mir ist schon klar, dass es wohl kein Smartphone geben wird, das alle Anforderungen erfüllen wird. Die große Aufgabe ist es nun, das Gerät, das den besten Kompromiss bietet zu finden.

Nachtrag 11.09.2009
Ich möchte nicht irgendwann gezwungen sein, eine Damenhandtasche mit mir herumzutragen. Frau B. hat uns ja neulich gezeigt, wie das mit den vielen Geräten dann aussehen kann. Vielleicht sollte ich mir so eine Männerhandtasche zulegen, wie sie uns Horst Schlemmer wieder in die Köpfe bringt. Muss mal im Keller schauen, ob ich die von meinem Opa wieder finde.

5 Gedanken zu „Anforderungen an ein Smartphone

  1. Ich hab mich inzwischen damit abgefunden, daß es einfach kein All-in-one-Device gibt. Deswegen schleppe ich halt einen Sack Geräte mit mir rum und den Treo halt immer noch, weil ich noch keinen würdigen Agendusnachfolger gefunden habe.

  2. Hehe. Das hat man in Deinem Post neulich gesehen, in dem Du den Inhalt Deiner Handtasche präsentierst. Gleich mal fünf Geräte: http://blog.addict.de/archives/1527-Zu-Besuch-im-Damenhandtaeschchen.html
    Agendus gibt es übrigens auch für den Blackberry. Allerdings greift das wie auch beim Palm Treo auf interne Termin-Datenbank zurück, die im Gegensatz zum Palm keine Kategorien kennt. Und auch die Synchronisation Blackberry < -> Linux-Workstation ist ein graus. Daher erhoffe ich mir wirklich viel vom Nokia N900: http://www.korbinian-pauli.de/nokia-n900-mit-maemo-297

  3. Flac auf einem Portablen Gerät halte ich für übertrieben. Unterwegs werden deine Lautsprecher wohl eh nicht mehr als den Frequenzbereich hergeben, die eine gut kodierte Mp3 / AAC >200kbit gerade so liefert… oder übersehe ich einen wichtigen Grund, waeum man unterwegs Flac braucht?

  4. Im Prinzip gebe ich Dir recht. Allerdings nicht bei der Qualität. Ich möchte behaupten, dass mein BOSE Mobile In-Ear Headset die Schwächen eines MP3s sehr wohl Darstellen kann. Kannst Dich gerne mal davon überzeugen. Inzwischen kann ich den ganzen mitgelieferten Schrott von Kopfhöreren bei MP3-Playern und Handys nicht mehr hören.
    Ich sehe allerdings drei andere Punkte, warum man Flac nicht wirklich auf einem mobilen Gerät braucht:

    Umgebungsgeräusche sind sehr hoch
    Der A/D-Wandler in dem Gerät muss sehr gut sein
    Solange es noch keine SD-Karten mit mehr als 32GB gibt, sind Flacs einfach zu groß

    Daher habe ich auch Flac-/Ogg-Unterstützung geschrieben. Ogg Vorbis wäre schon sehr fein. Und wenn man eh schon die für Ogg Vorbis benötigten Ogg-Container implementiert hat, kann man diesen auch gleich für Flac benutzen.

  5. Ich bin mir sicher, dass dein BOSE Headset die Schwächen darstellen kann, allerdings denke ich, liegt der Frequenzband-Flaschenhals bei mobilen Geräten in der Tat bei den AD-Wandlern.

    Aber klar, wenn schon ein Linux drauf ist, sollte das Smarte Phone so weit wie möglich auf offene Standards setzen

    Ich finde ja, dass wavpack (www.wavpack.com) viel zu sehr vernachlässigt wird in der lossless-Debatte…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.